Rutsche – Das sollten Sie wissen

Aus dem Zimmer im ersten Stock über eine Rutsche nach unten ins Erdgeschoss gelangen. Den Gartenhügel über eine Bodenrutsche runtergleiten. Würde das Haus von Kinderhänden eingerichtet werden, würden Rutschen, Matratzen, Seilbahnen und Trampoline Hauptbestandteil der Inneneinrichtung sein. Einen kleinen Schritt können Eltern dem Kinderwunsch durchaus entgegenkommen. Dabei muss es sich nicht um eine zwei Meter hohe Rutsche handeln. Bereits eine kleine Rutsche für den Garten oder das Spielzimmer bereitet den Kleinen viel Freude. Welche Rutschen gibt es? Und worauf muss man beim Kauf einer Rutsche achten? sind die Themen, die in diesem Ratgebertext angesprochen werden.Rutsche

Anwendungsbereiche einer Rutsche

Rutschen werden grundsätzlich ihrem Nutzen nach geordnet. Wo soll man sie aufstellen? In diesem Sinne gibt es sie für drinnen und solche für draußen. Rutschen können auch im Zusammenhang mit anderen Objekten und Spielsachen benutzt werden. So gibt es das Kindergerüst, den Kinderpool oder das Kinderbett mit Rutsche. Was unterscheidet die Modelle und welches ist am besten für wen geeignet?

Rutsche für den Garten

Besonders für größere Kinder eignen sich größere und stabilere Rutschen. Sie gehören daher auch in den Garten, wäre im Spielzimmer nicht ausreichend Platz für sie. Und zudem schadet es nie, wenn die Räuber mehr Zeit draußen verbringen. Natürlich hat jeder öffentliche Spielplatz eine oder mehrere Rutschen, eine private im Garten zu haben ist jedoch eine ganze spezielle Sache. Und zwar nicht nur für die Kinder. Die Eltern können die Kinder im Blick behalten, auch wenn sie eben anderen Aufgaben im Haushalt nachgehen.

Hier geht es zu unseren Top 5 Rutschen für den Garten (hier klicken)

Worauf achten bei dem Kauf einer Rutsche für den Garten?

In ein paar Worten verfasst: Die Rutsche für draußen ist aus hartem Kunststoff oder Metall. Sie ist meistens an einem Spielturm aus Holz angebracht. Dies kann ein einfacher Turm mit Leiter sein, eine Schaukel oder ein komplettes Klettergerüst beinhalten. Das Spielhaus mit Rutsche wird fest in den Boden verankert oder betoniert. Es hält dem Wetter stand und überlebt viele Jahre im Garten. Kinder amüsieren sich ab 3 Jahren bis ins Jugendalter an dem Gerüst, das sie immer wieder neu erfinden.

Rutschen für das Spielzimmer

In einem Spielzimmer finden kleine Rutschen Platz. Sie sind dementsprechend auch für Kleinkinder geeignet, manche sogar ab 12 oder 18 Monaten bis ins Kindergartenalter. Die Rutsche für drinnen ist leicht, schnell aufgebaut und genauso schnell wieder abgebaut. Dies macht sie besonders flexibel. Sie kann bei Bedarf weggeräumt werden und darf an heißen Sommertage auch nach draußen.

Worauf achten bei der Rutsche für drinnen?

Die Innenrutschen sind aus Kunststoff und in bunten Farben. Auch hier kann ein kleines Spielhaus dran sein. Die Rutschhöhe ist sehr gering, so dass vor allem kleine Kinder ihr Gefallen daran haben. Sie sind sehr viel günstiger als die Modelle für draußen, bleiben aber auch entsprechend weniger lange attraktiv für die Kinder. Damit der Fall auf den Boden nicht zu heftig ist, kann unter ihr eine Fallschutzmatte angebracht werden.

Rutschen für das Schwimmbecken

Planschbecken mit RutscheIm Sommer wird der Rutschspaß gleich verdoppelt, wenn Wasser ins Spiel kommt. Hierfür gibt es zwei Möglichkeiten. Die erste ist, die Rutschfläche nass zu behalten. Dies kann mit einem Schlauch getan werden. Moderne Modelle, zum Beispiel die von Smoby, haben einen Wasseranschluss. Das Wasser sorgt für eine schnellere Rutschgeschwindigkeit und wird am besten in der Badehose benutzt. Bei der zweiten Möglichkeit landet die Rutsche in einen Pool. Beide Varianten schließen sich natürlich nicht aus. Auch hier gibt es wieder unterschiedliche Techniken. Für Kleinkinder gibt es komplette Badelandschaften, die mit der Pumpe mit Luft gefüllt werden. Erst dann enthüllt sich die durchgehende Pracht aus Planschbecken, Rutsche, Palmen oder Dinokopf.

Hier geht es zu unseren Top 5 Rutschen für den Kinderpool (hier klicken)

Worauf achten bei dem Planschbecken mit Rutsche?

Die Alternative besteht darin, eine Kunststoffrutsche so aufzustellen, dass die Rutschfläche direkt in den Pool landet. Ein bisschen Kreativität der Eltern ist hierbei schon gefragt. Die Rutsche muss etwas höher angebracht werden, damit das Planschen in das Becken auch erfolgreich ist. Dennoch muss sie stabil und sicher stehen. Ähnlich wie im Spielzimmer, lohnt auch hier sich eine Schutzmatte unter dem Becken. Sie federt den Fall ab und verhindert ein Durchstoßen von spitzen Steinen und Pflanzen. Bei diesem Spielspaß muss besonders auf die Größe des Planschbeckens achtgegeben werden. Schließlich wollen die Kinder im Wasser landen, und nicht mit voller Geschwindigkeit über den Beckenrand im Rasen landen (was natürlich auch für Lachtränen sorgt).

Hier geht es zu unseren Top 5 Rutschen für das Planschbecken (hier klicken)

Aus dem Bett rutschen

Ein weiterer beliebter Anwendungsbereich ist das morgendliche aus dem Bett „gleiten“: ein Hochbett mit Rutsche. Das Schlafzimmer wird zum Spielzimmer verwandelt und nebenbei wird zusätzlicher Raum geschaffen. Denn unter dem Bett ist Platz für eine Spielwiese, ein Lernpult, ein Aufbewahrungssystem oder ein Sofa mit Leseecke. Die Rutsche macht dabei nicht nur das Aufstehen lustiger. Das Übernachten von Freunden bekommt gleich einen anderen Stellenwert und das Einschlafen kann sich n diesem Szenario gerne verzögern.

Worauf achten bei dem Kinderhochbett mit Rutsche?

Das Hochbett ist nicht nur ein Spielzeug, sondern ein Möbelstück. Es wird viele Jahre von den Kindern als Schlafstätte benutzt und sollte daher auch den Qualitätsansprüchen gerecht werden. Das Hochbett soll von hoher Qualität und bester Verarbeitung sein. Meist aus Holz, ist auch hier auf ein hochwertiges Material zu achten. Kinderhochbette mit Rutschen gibt es in einer reichen Vielfalt: als Prinzessinnenschloss, Ritterburg oder ohne spezielle Details. Ist die Rutsche abnehmbar, so kann das Bett auch durch die Jugendzeit benutzt werden. Daher stellt sich die Frage: Ist das Hochbett nur für Kleinkinder gedacht oder ist es groß genug, damit es auch längere Zeit im Kinderzimmer benutzt werden kann?

Hier geht es zu unseren Top 5 Rutschen für das Kinderhochbett (hier klicken)

Worauf muss beim Kauf einer Rutsche geachtet werden?

Haben sich Kinder und Eltern für einen Anwendungsbereich des neuen Spielzeugs entschieden, so müssen vor dem Kauf noch einige Fragen bedacht werden. Hier bleibt die Entscheidung jedoch größtenteils bei den Eltern. Kurzum, es geht um Qualität, Verarbeitung, Material und die Kippsicherheit: Worauf kommt es beim Kauf an?

  • Material
  • Kippsicherheit
  • Altersempfehlungen und maximale Belastbarkeit
  • Zubehör
  • Verarbeitung, Qualität und Lebensdauer
  • Preis-Leistungs-Verhältnis

RutscheWelches Material eignet sich für eine Rutsche?

Das Material muss rutschbar sein, deshalb kommt Holz kaum in Frage, außer es hätte eine Kunststoffbeschichtung. Auf Kinderspielplätzen werden gerne metallene Rutschen benutzt. Sie sind witterungsfester als Kunststoff und haben eine sehr lange Lebensdauer. Zudem können sie nicht so einfach beschädigt werden. Jedoch kommt die Farbe nach häufigem Gebrauch und Regen ab und der Rutschuntergrund wird mit der Zeit unbequem und unschön. Für zu Hause werden hauptsächlich Rutschen aus Kunststoff verkauft. Dabei handelt es sich um unterschiedlich starkem Kunststoff, je nachdem ob sie für Kleinkinder drinnen oder für ein Klettergerüst draußen gedacht ist. Das Material kann durchaus ein anderes sein, als das Material des Gerüstes. Im Garten eignen sich standhafte und resistente Holzgerüste. Der Schaukelteller, die Rutschfläche und andere Details werden aus Kunststoff hergestellt.

Wie erkennt man die Kippsicherheit von Rutschen?

Ist eine Rutsche nicht kippsicher, so wird das sicher nicht vom Hersteller angegeben. Welche Indizien gibt es also vor dem Kauf? Das Siegel einer Kontrollstation (z.B. vom TÜV) deutet auf hochwertige Qualität, wobei die Kippsicherheit hohe Priorität ist. Die Kippsicherheit wird durch breite Standfüße und die gleichmäßige Aufteilung des Gewichts gegeben. Bei einem Gerüst mit Schaukel wird die Stabilität mit einer Bodenverankerung gesichert. Ein weiteres Indiz sind Bewertungen von Kunden. Achtung: Vor dem Endbereich der Rutschfläche muss eine freie Fläche von zwei Metern bleiben. Sie dient als Auslaufzone.

RutscheFür welches Alter sind Rutschen geeignet?

Rutschen werden vom Hersteller mit einer Altersempfehlung sowie einer maximalen Belastbarkeit angegeben. Das Mindestalter wird gesetzmäßig bei 3 Jahren angegeben (jüngere Kinder können dennoch an der Hand von Mama und Papa die Rutsche runtergleiten). Das maximale Alter deutet an, wie lange sie benutzt werden kann. Gibt es keine Altersangabe, so zählt die Belastbarkeit. Bei der Kiloangabe sollte jedoch beachtet werden, dass sich gerne zwei bis drei Kinder auf der Rutsche befinden. Zusammenrutschen macht schließlich doppelt Spaß, aber nur wenn das Gerüst dies auch aushält. Ein Blick auf ein altersgerechtes Design empfiehlt sich ebenfalls. Kleinkinder brauchen breite Stufen mit niedrigem Abstand und einem festen Handlauf.

Welches Zubehör gibt es für Rutschen?

Die Liste ist lang und bietet für jedes Rutschherz das Richtige. Die Rede ist von einem Spielhaus, einem Spielturm, einer Strickleiter, einer Schaukel oder gar einem ganzen Klettergerüst mit (wahlweise oder gleich alles zusammen) Sandkasten, Hängebrücke, Kletterwand, Hängereifen, Feuerwehrstange und vielem mehr. Achtung: Mehr Zubehör bedeutet logsicherweise einen höheren Preis.

Welche Qualitätsunterschiede gibt es bei Rutschen?

Die Qualität hängt hauptsächlich von der Verarbeitung der Rutsche ab und definiert ihre Lebensdauer. Es handelt sich um hochwertiges Material, das gut verarbeitet wurde. Scharfe Kanten sind ein Tabu. Die Kippsicherheit ist ein Muss, das altersgerechte Design ebenfalls. Das Sicherheitssiegel ist ein sicherer Hinweis. Und die Kundenrezensionen zeigen die Erfahrung in der Praxis. Je höher die Lebensdauer, umso länger der Spielspaß. Und der nachträgliche Weiterverkauf ist somit auch möglich.

Ein faires Preis-Leistungs-Verhältnis der Rutschen

Kleine Modelle sind günstiger als größere. Schwere Rutschen für den Garten mit Gerüst sind dementsprechend auch teurer, sind aber auch länger im Gebrauch. Eine große Reihe an Zubehör steigt den Preis natürlich auch. Kleinkinderrutschen sind bereits unter 100 € erhältlich. Ein Hochbett mit Rutsche ist ein komplettes Möbelstück und hat auch einen angepassten Preis. Stimmen diese Fakten und bewerten die Kunden das Material und die Verarbeitung als qualitativ, so ist das korrekte Preis-Leistungs-Verhältnis gegeben.